Baustellensicherung 2016

Nein, kein neues Projekt, aber eine Kuriosität aus einem Panoptikum von Kuriositäten, getarnt als Zwangsumbauarbeiten unseres Wohnblocks – Wow, was für ein geschliffener Satz 🙂

Nein, im Ernst – Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Seit Monaten versucht die Wohnungsgesellschaft, in mehreren Wohnblocks Arbeiten an Elektrik und Heizungen durchzusetzen, wenn nötig auch mit Klageandrohungen fragwürdiger Natur. Aber dazu werde ich eine Zusammenfassung schreiben, wenn es so weit ist. Ich verspreche: Es darf sowohl gelacht als auch sich an den Kopf gefasst werden…

Aber zum Kernpunkt dieses Artikels…

In unserem Haus werden die Heizkörper und Heizkreisläufe erneuert. Wohlgemerkt sind die neuen Heizkörper 16 cm breit, während die Fensterbretter, unter denen sie sich befinden nicht einmal 10 cm breit sind. Wer bitte verbaut so breite Heizkörper, wenn es sich nicht gerade um ein Büro handelt?! Gerüchteweise wurden die von der Wohnungsgesellschaft preisgünstig geschossen. Aber ich schweife ab.

Jedenfalls werden nun auch im Hausflur alle Heizungsrohre ausgewechselt und durch neue, besser isolierte Exemplare ersetzt. Was ja eigentlich schön und gut ist. Was nicht ganz so schön und gut ist, möchte ich auf den folgenden Bildern zeigen.

Für den Fall, dass nicht ganz erkennbar ist, was hier die Problematik ist: Es handelt sich um Anschlussstücke zweier Wasserrohre, die genau auf Kopfhöhe (Meiner) mitten in den Raum ragen. Das einzige, das fehlt, ist ein rostiger Nagel, der heraussteht. Die Rohre sind übrigens gerade so weit zur Seite gebogen, dass die Tür richtig aufgeht.

Glaubt man so was? Da muss nur einer beim Betreten des Hauses nicht richtig hinschauen, schon hat der einen Abdruck auf der Stirn (Was noch das Harmloseste wäre).

Frage an Dich: Bin ich durch die allgemeine Stimmung in Bezug auf die Arbeiten hier zu kleinmütig oder stellt das auch in Deinen Augen eine Gefahr dar? In einem anderen Treppenhaus steht übrigens einer dieser Baustellen-Verteilerkästen. Auch dort so weit so gut, wenn da nicht auf einer Höhe von ca. 1,60 m eine sägerauhe Holzbohle mitten in den Flur ragen würde.

11 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Marc,

    „Bin ich durch die allgemeine Stimmung in Bezug auf die Arbeiten hier zu kleinmütig oder stellt das auch in Deinen Augen eine Gefahr dar?“

    Abgesehen dass das nicht wirklich toll aussieht finde ich das auch sehr gefährlich. In unserer Zimmerer Ausbildung habe wir gelernt, dass bei Baustellensicherungen die Lichtraumprofile für Gehwege und Notwege mindestens diese Maße aufweisen müssen: Breite 1,2m – Höhe 2,3m. Es ist natürlich schwierig von einer Baustelle auf eine Wohnanlage zu projezieren, aber es ist auf jeden fall sehr merkwürdig und ich würde reklamieren. Noch bevor die Heizkörper eingebaut werden.

    Grüße vom Zimmerer: Samuel

  2. Hallo Marc,

    das geht ja mal gar nicht. Ich gebe dir da vollkommen Recht und teile deine Meinung. Was sich manche Handwerker rausnehmen, ist echt ohne Worte. Ich hoffe, dass die Sachen schnell erledigt sind. Doch meistens ziehen sich die Arbeiten dann ja wie Kaugummi.

    Viele Grüße
    Rainer

  3. Hallo Marc,
    ich finde es immer wieder beachtlich wie wenig doch eigentlich auf den Baustellen passiert, obwohl dort wirklich viele kleine und auch große Gefahren lauern.
    Die meisten Hobby-Handwerker machen sich viel zu wenig Gedanken, wenn es um die Sicherheit geht – Schutzbrille, Gehörschutz etc. sind da nur ein kleiner Auszug.
    Ich bin mittlerweile auch so weit, dass ich es immer wieder anspreche auch wenn ich mich dadurch nicht immer beliebt mache.

    Gruß,
    Marcel

  4. Moin Marc,
    Eieieiei , naja 16 ist halt das neue 10 😉 Ich weiß, für mich als Außenstehenden ist das wahrscheinlich lustiger …
    Ist wirklich komisch – da bin ich also Hobbyhandwerker wesentlich gewissenhafter (vermutlich auch deswegen) was solche Dinge angeht. Ich glaube wenn sich meine Frau ein blaues Auge wegen mir holen würde, würde ich den Nagel an die Wand hängen 😉
    LG

  5. Hallo Marc,
    echt cool wie du an eine so große Baustelle rangehst, ich wäre an solchen Aufgaben glaube schon lange verzweifelt :D…
    Kurze Frage an dich: Was für eine Maschine benutzt du um Löcher (zB für die Heizungen) bei dir in die Wand zu bohren?
    Ich bin gerade am überlegen ob mir eine Einstiegsbohrhammer (zB dieser hier http://bohrhammer-ratgeber.de/produkt/bosch-bohrhammer-pbh-2100-re/) reicht um Löcher (Durchmeser ca. 1cm) in eine Stahlbetonwand zu bohren?

    Gruß und viel Motivation
    Alex

  6. Also zu dem Problem, welches du geschildert hast mit den Wasseranschlussrohren. Ich finde auch, dass dies eine Frechheit ist.. da solltest du auf jeden Fall was gegen unternehmen

  7. Wow, da waren ja wirklich Meister am Werk. Schlimm sowas. diese „ist mir doch egal“-Haltung haben wir auch erst kürzlich erleben dürfen. Da ließen dir Handwerker ihr „Gerümpel“ einfach mitten im Weg liegen und das während Strom drauf war. Wir haben einen 4 jährigen Sohn, das hätte wirklich schief gehen können. Auf die Bitte das Werkzeug doch bitte weg zuräumen bekam ich die Antwort „Wir haben jetzt Feierabend und morgen brauchen wir das ja alles wieder“. Ich bin selten sprachlos, aber da viel mir nichts mehr ein

  8. Sicherheit ist echt das A und O. Fusch am Bau ist echt das letzte.
    Habe meinem besten Freund beim Hausbau geholfen und die Wände wurden total schief gezogen &&&. Also man sollte schon sehen wenn man an sein Haus ranlässt..

    LG Ben

  9. Hallo Marc!

    Wie immer ein toller Artikel! Es geht nichts über die richtige Baustellensicherung.
    Ich wünsche dir jetzt schon mal ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017!

    Liebe Grüße,
    Hermann

  10. Man muss wirklich sagen, es geht immer safety first. Wie oft ich mir schon einen Zeh oder Finger geklemmt hätte, wenn ich beim Arbeiten mit schwerem Gerät nicht die entsprechenden Schutzmaßnahmen getroffen hätte… Finde ich toll, dass du hier nochmal darauf aufmerksam machst!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.